Zu der Alzheimer-Sauerstofftherapie kam ein wenig optimistischer Leserbrief rein:

zu Alzheimer-Magic Bullets meine Anmerkung, dass die Theorie Plaques aufzulösen in der Alzheimer und generell Altersforschung nicht mehr wissenschaftlich haltbar ist, aber in Tiermodellen bis heute von einer Gruppe führender Forschender weiter getragen wird. Aus offensichtlichen Gründen:

Das Verschwinden von Plaques nach der Behandlung heisst zwar meist, dass man einfach die schädlichen Proteine im Gehirn löst, es also viel toxischer ist. Aber natürlich sieht man es dann nicht mehr in der Bildgebung und kann wunderbare vorher/nachher Bilder produzieren. Im Tiermodell geht es den Versuchstieren dann auch wirklich besser, weil man in Tieren ja diese Plaques künstlich und im jungen Alter erzeugt hat, nicht über eine lange Entstehungszeit.

Das kennst Du sicher selbst aus der IT, dass manche Programmiere einen Bug verschwinden lassen, es unter Umständen eine Verschlechterung ist, aber hey, es ist nicht mehr in deren Bereich und in einem ausgewählten Benchmark sieht man sogar Verbesserungen. Es ist selbst Experten in diesem Feld (selbst nur randweise von exakt dem Fach aber sehr gut dort vernetzt) unverständlich, dass sich die Plaquetheorie bis heute hält.

Ein beispielhafter Artikel hierzu:
[scientificinquirer.com]

“The key discovery from our analysis is that Alzheimer’s disease symptoms seem dependent on the depletion of the normal protein, which is in a soluble state, instead of when it aggregates into plaques,” says co-author Kariem Ezzat from the Karolinska Institute.

Sprich, das lösliche Protein scheint das eigentliche Problem zu sein, nicht die Plaques.

9/14/2021