Es ist die alte Frage: Will man als Minister jemanden haben, der sich mit dem Thema auskennt, und damit möglicherweise vorgeformte Meinung hat, die dann der Wahrheitsfindung im Weg stehen? Oder will man lieber jemanden haben, der frei und unbelastet von Sachkenntnis und Kompetenz rangeht und die Probleme managed?

Brasilien hat sich bei ihrem Bildungsminister für Letzteres entschieden.

That false assertion was “imprecionante” (“imprecive”), Weintraub declared, sparking widespread derision, even from supporters.

Weintraub eventually purged the offending post, but it was not his first such blunder. Last year the 48-year-old minister was similarly ridiculed for using the misspelled word “suspenção” (“suspention”) in an official document.

On another occasion Weintraub – one of Bolsonaro’s most loyal, provocative and, to critics, poorly chosen subordinates - appeared to confuse the author Franz Kafka with a Middle Eastern meatball, the kafta.

Na dann: Guten Appetit!

Der ist jetzt allerdings zurückgetreten. Aus anderen Gründen.

Update: Oh und wo geht der jetzt hin? Kommt ihr NIE drauf!!

Abraham Weintraub, one of Jair Bolsonaro’s notorious allies, has been put forward for a job as a senior executive by Brazilan authorities at the headquarters of the World Bank in Washington.

6/29/2020