Schlagzeile des Tages: Google ist jetzt CO2-Negativ, d.h. sie haben soviel Emissionen bei sich und anderswo eingespart, wie sie insgesamt seit Firmenbeginn rausgeblasen haben.

Klingt super, bis man sich die Details anguckt.

Ich glaube ja, diese ganzen Tech-Firmen sind alle mit MMORPGs sozialisiert und haben dort gelernt, wie man ordentlich grindet. Du machst ne Liste mit allen Optionen und dann suchst du die raus, die am meisten Effekt pro investiertem Aufwand liefert.

Bei Klima-Emissionen ist das Methan, das von Müllhalden und Schweinezucht ausgedampft wird.

Ja, kein Scheiß. Google ist rumgegangen und hat bei Schweineställen und Müllhalden Methan-Auffanganlagen installiert.

Ich will das nicht kleinreden. Ist gut, dass das mal jemand macht. Ist aber nicht gut, dass es Google macht anstatt die fucking Betreiber der fucking Müllhalden und Schweineställe. Denn so ist das ein Nullsummenspiel. Die Tech-Excelkünstler, die das Spiel zuerst spielen, die greifen sich die lukrativsten Emissionen anderer Leute ab. Eine Regulierung für Schweineställe und Müllhalden wird es jetzt nicht mehr geben, denn das ist ja kein Problem mehr, wo die Tech-Bros von Google sich damit ihre Statistik frisieren.

Aber was wir eigentlich wollten, nämlich das Google nichts mehr emittiert und ihre Energie nur noch aus erneuerbaren Quellen bezieht, und dass die Schweineställe und Müllhalden ihre Emissionen auf Null senken, das erreichen wir so nicht. Das sind dieselben Taschenspielertricks wie bei den Emissionshandel-Zertifikaten. Was alles völlig absehbar.

Was für eine Verarschung ey.

9/14/2020