Hat hier jemand eine Alarmanlage von Abus? Da kann man offenbar als Man in the Middle den Alarm verhindern.

Permalink

Ihr werdet ja gesehen haben, dass Trump angeblich Tiktok verbieten wollte.

Wollte er natürlich nicht. Er wollte den Preis senken. Damit Microsoft das günstig abstauben kann. China ist entsprechend ungehalten.

The United States’ “bullying” of Chinese tech companies was a consequence of Washington’s zero-sum vision of “American first” and left China no choice but “submission or mortal combat in the tech realm”, the state-backed paper said in an editorial.

China had “plenty of ways to respond if the administration carries out its planned smash and grab”, it added.

Was ich ja nicht verstehe: Wieso ignorieren die nicht einfadch den amerikanischen Markt und konzentrieren sich auf den Rest der Welt? Lasst die Amis doch in ihrer Corona-Isolation vergammeln. Wieso überhaupt eine US-Tochter gründen? Wieso nicht wie andere Firmen auch auf den Kanalinseln oder Luxemburg oder einer karibischen Steueroase?

Update: Stellt sich raus, dass Trump auch noch Schutzgeld von Microsoft haben wollte für seine Bemühungen. Das ist nicht wie die Mafia, das ist die Mafia.

Permalink

Durchsuchungen beim Bankenverband in Berlin und Frankfurt. Wegen Cum-Ex. Nicht dass da irgendwelche tatsächlichen Strafen zu erwarten wären, aber immerhin simulieren sie glaubwürdig, dass sie ermittelt haben.
Permalink

Wisst ihr, was der Unterschied zwischen CDU und Linkspartei ist?

In der Linkspartei treten Leute noch zurück, wenn sie erwischt werden. In diesem Fall die Berliner Senatorin für Stadtentwicklung. Die saß in diversen Aufsichtsräten (nein, wartet, das ist noch nicht der Skandal!!1!) und hat da Kohle nebenher kassiert (nein, wartet, das ist auch noch nicht der Skandal!1!!) und hat dann vergessen, das zu versteuern und den Rest zurückzuzahlen.

Bedauerliches Missverständnis, werdet ihr jetzt denken, und ich glaube fast ihr habt recht, denn hier ist der Betrag, um den es ging:

Lompscher hatte dies eingeräumt und ihrer Sprecherin zufolge inzwischen einen Betrag von rund 7.000 Euro an die Landeskasse überwiesen.

Are you fucking kidding me? So wenig?!

"Ich versichere, dass ich nicht mit Vorsatz gehandelt habe." Von politischen Entscheidungsträgern werde ein besonderes Maß an Verantwortung erwartet, so Lompscher weiter. "Dieser Verantwortung bin ich nicht gerecht geworden und bitte die Bürgerinnen und Bürger Berlins dafür um Entschuldigung." Für sie stehe fest, "dass mein schwerer persönlicher Fehler mein weiteres Handeln als Senatorin dauerhaft überschatten würde".

Das ist ja wohl ein Missverständnis. Das ist in der Politik kein Grund für einen Rücktritt, mit der Vita wird man Bundesfinanzminister!

Boah die Linken immer, mit Idealismus, Ethik und Moral. 7000 Euro! Da würde sich ein typischer CSU-Politiker nicht mal für bücken, um das aufzuheben. Da haben die Personal für.

Tja, meine Damen und Herren. So fühlt sich das an, wenn jemand mit Integrität in die Politik geht.

Permalink

Dass wir nochmal eine chinesische Firma in der Presse haben werden, weil sie zu wenig zensiert, das entbehrt nicht einer gewissen Ironie.

Rund 28.000 Eingaben bezogen sich laut der Statistik auf Beleidigungen, was bei TikTok das größte Aufkommen ausmacht. An zweiter Stelle stehen mit 12.500 Hinweisen Beschwerden über das "Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen".

Ah ja.

Bei der Gelegenheit: Wisst ihr, woran man Propaganda erkennt?

Sie kommt nicht von uns.

Permalink

Lange gab es keine so schöne Illustration für "Wo ein Trog ist, da sammeln sich die Schweine" wie die Corona-Gästelisten der Restaurants. Wer da alles Interesse hat, das glaubt ihr gar nicht!

Permalink

Patreon hat gerade vor Gericht verloren.

Es ging damit los, dass Patreon einen Künstler rausgeworfen hat. Dessen Mäzene wollten dann wohl ihr Geld zurück und gingen in Arbitration. Das ist kein Gerichtsverfahren, eher eine "wir setzen uns mit einem Vermittler an einen Tisch"-Geschichte, die den Leuten nach kalifornischen Gesetzen zusteht.

Patreon hat dagegen eine Einstweilige Verfügung beantragt, dass sie mit den Hunderten von Leuten jeweils Arbitration-Verfahren durchlaufen müssen, und das ist ihnen vor Gericht verweigert worden.

Jetzt vermuten viele Beobachter, dass Patreon bankrott gehen könnte, weil so Arbitration-Verfahren ja nicht kostenlos sind, aber die Profite der ganzen Betroffenen bei Patreon die Kosten nicht aufwiegen.

Schlimmer noch: Patreon fällt seit längerem dadurch auf, aus ideologischen Gründen "problematische" Leute rauszukanten. Der Typ hier war ein relativ kleiner Fall. Patreon hat da noch Skelette ganz anderen Kalibers im Keller. Wenn da jetzt noch andere ihre kalifornischen Fans zur Massen-Arbitration aufrufen, wäre das noch deutlich kostspieliger.

Die konkreteste Gefahr ist aber, dass die Leute jetzt alle Panik kriegen und einen Bank Run machen und ihre Kohle aus Patreon rausziehen, aus Angst vor einem Patreon-Bankrott, und das dann das Schiff versenkt.

Permalink

Die Emirate nehmen das erste arabische Atomkraftwerk ans Netz.

Da sieht man mal, wie dringend das Energiespeicherproblem ist. Denn Sonne hätten die ja genug gehabt.

Permalink

Die Demoszene ist immer wieder für Inspiration und Überraschung gut.

Hier gibt es 1024-Byte-Demos in Javascript. Die Site fühlt sich etwas träge an, als ob das jemand auf seinem DSL zuhause hostet. Aber die Größe pro Demo ist ja schön klein, da ist das nicht so schlimm.

Permalink